Kunst, warum?

Immer wieder wird die Frage nach Notwendigkeit, Wert und Nutzen von Kunst gestellt. Musik, bildende Kunst, Literatur, Theater und viele Kunstbereiche mehr sprechen unsere Sinne an - bereichern unser Leben. Ohne die Frage nach materiellem Nutzen - ohne Rechtfertigung.

Kunst erleben

Wir laden alle ein, diesen Teil der Welt mit uns zu erleben. Entdecken Sie unzählige Facetten der Kunst: klassisch, modern, abstrakt, inspirierend, schockierend, irritierend ...

Kunst und Kultur

Seit Gründung des Niederrheinischen Kunstvereins 1981 ist es unser Ziel, das kulturelle Profil der Region zu beeinflussen und zu stärken. Lassen Sie sich inspirieren. Vielleicht auch durch eine Mitgliedschaft.

Aktuelles

18. Juni bis zum 16. Juli 2017

Altes Wasserwerk Wesel, Fusternberger Str. 90, 46485 Wesel

Ausstellung im Rahmen des Projektes "In der Ebene - Kunst und Literatur auf Höfen und in Kunstvereinen am Niederrhein".

"In der Ebene - aus der Nähe" - Zeichnungen von Barbara Grosse

"Rückläufer" - Klanginstallation von der Therapeutischen Hörgruppe Köln, Tobias Grewenig, Volker Hennes und Dirk Specht

Eröffnung: Samstag, 17. Juni um 18.00 Uhr

Begrüßung: Carla Gottwein

Einführung: Dr. Stephan Trescher

Öffnungszeiten:
Donnerstag 15.00 bis 19.00 Uhr
Freitag, Samstag und Sonntag: 14.00 bis 17.00 Uhr

In Kooperation mit dem Niederrheinischen Kunstverein und den Stadtwerken Wesel

Weitere Infos

Di, 4. Juli 2017, 19:00

Haus Eich

Jour fixe - Piet Mondrian und die Künstlergruppe De Stijl

Beim Jour fixe am 4. Juli 2017 ab 19 Uhr in Haus Eich steht Piet Mondrian und die Künstlergruppe De Stijl im Mittelpunkt.

Die Gruppe bekannte sich zu einer geometrisch-abstrakten, „asketischen“ Darstellungsform in Kunst und Architektur und einem auf Funktionalität beschränkten Purismus, der ähnlich wie das deutsche Bauhaus Grundsätze für eine auf alle Gestaltungsbereiche anwendbare Ästhetik aufstellte.

Bild: Wikipedia

Weitere Infos

Di, 18. Juli 2017

Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Museumsfahrt zur Ausstellung
„HENRY MOORE VISION. CRATION. OBSESSION.“

In Bonn wurde 1979 vor dem ehemaligen Bundeskanzleramt Henry Moores monumentale Skulptur »Large Two Forms« aufgestellt. Die Ausstellung widmet sich auch der Entstehungsgeschichte dieses Werkes. Durch die politische Berichterstattung war es über viele Jahrzehnte die wohl am häufigsten im Fernsehen gezeigte Skulptur Deutschlands.

Das Arp Museum Bahnhof Rolandseck feiert 10-jähriges Jubiläum.

Aus Anlass dieses Jubiläums zeigt das Museum eine groß angelegte Schau eines der bedeutendsten Bildhauer unserer Zeit - Henry Moore.

Weitere Infos

Do, 20. Juli 2017

Villa Mondriaan in Winterswijk

Museumsfahrt zur Villa Mondriaan in Winterswijk

Diese Museumsfahrt führt uns - in Ergänzung des Jour fixe - zur Villa Mondriaan in Winterswijk.

Das ehemalige Wohnhaus der Familie Mondriaan ist heute Teil des Museums. Viele der frühen Werke Mondriaans sind noch nie ausgestellt worden. Nun werden einige dieser Zeichnungen und Gemälde erstmals in Winterswijk gezeigt. (Villa Mondriaan Zonnebrink 4, 7101 NC Winterswijk) Wir lassen die Museumsfahrt in der Innenstadt von Winterswijk gemütlich ausklingen.

Treffpunkt: 14.30 Uhr, Haus Eich, Klever-Tor-Platz, (Mitfahrgelegenheit)

Di, 1. August 2017, 19:00

Haus Eich

Jour fixe - Bericht von der 14 Documenta 2017 in Kassel

Der diesjährige Kurator Adam Szymczyk wünschte sich auf der Eröffnungs-Pressekonferenz, die „Menschen sollten sich als politische Subjekte begreifen, Energie mobilisieren und Verantwortung übernehmen. Die Documenta wolle eine sanfte Kraft sein, ohne belehrend zu sein.“ Die Ausstellung ist das künstlerische Echo auf die Erschütterungen der Gegenwart und das Leben in einer extrem komplexen und verwirrenden Zeit und soll auch Flucht und Unsicherheit thematisieren.

Do, 17. September 2017, 12:00 Uhr

Städtisches Museum Kalkar

Ausstellungseröffnung mit Werken von Annette Riemann

Der Niederrheinische Kunstverein stellt vom 17. September bis Ende Oktober 2017 Malerei und Installation von Annette Riemann im Städtischen Museum Kalkar aus.

Der Horizont hat für uns eine fast magische Anziehung. Zugleich wird der Begriff Horizont vielfach als Sinnbild für Sehnsüchte und Utopien verwendet. Diesen Phänomenen spürt Annette Riemann in ihren Arbeiten nach.

Andererseits befragt sie mit Hilfe von Installationen die Bildikonen der Weltraumfahrt aus den 60er und 70er Jahren die damit verbundenen Zukunftsvisionen. Der Horizont hat sich seitdem erweitert.

Di, 19. September 2017

Bundeskunsthalle Bonn

FERDINAND HODLER - MALER DER FRÜHEN MODERNE

Am Dienstag, 19. September 2017, steht eine Fahrt zur Bundeskunsthalle Bonn auf dem Programm. Dort ist eine Führung für die Ausstellung von Ferdinand Hodler gebucht.

Ferdinand Hodler (* 14. März 1853 in Bern; † 19. Mai 1918 in Genf) war ein Schweizer Maler des Symbolismus und des Jugendstils. Er ist heute der bekannteste Schweizer Maler des 19. Jahrhunderts.

Ferdinand Hodler zählt zu den bedeutendsten und erfolgreichsten Schweizer Künstlern des frühen 20. Jahrhundert. Innerhalb des Symbolismus und des Jugendstils, zu deren wichtigsten Vertretern er neben Edvard Munch und Gustav Klimt gehört, entwickelte er einen unverwechselbaren Kompositions-und Malstil. Die Ausstellung in der Bundeskunsthalle ist seit fast 20 Jahren die erste umfangreiche Werkschau in Deutschland. (Pressetext Bundeskunsthalle).

Weitere Infos

Di, 21. September 2017, 19:00

Hochelten

Jour fixe - Hochelten mit der romanischen Stiftskirche St. Vitus, dem Äbtissinnenwohnhaus, dem Drususbrunnen und der Skulpturenachse Hochelten – Kleve

Dass Hochelten bzw. der Eltenberg ein herrlicher Aussichtspunkt auf die tiefer liegende Umgebung ist, darauf verweist unweit der Kirche auch eine moderne Skulptur, die aus zwei 6,8 Meter hohen, im geringen Abstand nebeneinander aufgestellten Granitsteinen besteht. Der Bildhauer Christoph Wilmsen-Wiegmann hat seinem Kunstwerk den Namen Stein Tor verliehen, weil es den Blick auf die Rheinebene freigibt bzw. öffnet. Die Blickachse durch die beiden hohen Granitsteine ist übrigens nicht zufällig gewählt, sondern richtet sich genau auf den Barockgarten am Springenberg bei Kleve aus, dessen Fluchtlinie seinerseits auf den Eltenberg mit der Vituskirche zeigt.

Bild: Wikipedia, Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)